Mikrobiomstudie

Molekulare Neurologie

Leiter:
Prof. Dr. med. Jürgen Winkler

Mikrobiomstudie

Projektleitung/Mitarbeiter: Dr. Franz Marxreiter/ Prof. Jürgen Winkler/ Alexandra Cosma-Grigorov (MD-Kandidatin)

Zusammenfassung der Studie:
In den letzten Jahren wird die Wechselbeziehung des menschlichen Körpers mit den ihn besiedelnden Bakterien intensiv erforscht. Hierzu hat sich der Begriff „Mikrobiom“ etabliert. Das Mikrobiom bezeichnet die Gesamtheit aller mikrobiellen –also bakteriellen- Gene im menschlichen Körper. Insbesondere für das Mikrobiom des Magen-Darm-Traktes sind bereits Zusammenhänge mit neurologischen Krankheitsbildern bekannt. Auch bei Patienten mit idiopathischen Parkinson-Syndrom konnte eine veränderte Zusammensetzung des Mikrobioms im Magen-Darm-Trakt gezeigt werden. Dieses Projekt charakterisiert das nasale und das gastrointestinale Mikrobiom bei Patienten mit idiopathischen Parkinson-Syndrom, insbesondere ob dies in früheren Stadien der Erkrankung im Vergleich zu gesunden Kontrollprobanden verändert ist.

Es soll festgestellt werden,

  • ob sich die Zusammensetzung des Mikrobioms von Darm und/oder Nase bei Menschen mit idiopathischen Parkinson-Syndrom von der gesunder Personen unterscheidet.
  • ob sich die Zusammensetzung des Mikrobioms in verschiedenen Stadien des idiopathischen Parkinson-Syndroms unterscheidet.

Das Ziel der Analyse ist nicht, bei Ihnen oder anderen einzelnen Personen eine Diagnose zu stellen. Vielmehr sollen bei der vergleichenden Untersuchung von größeren Personengruppen grundsätzliche Zusammenhänge zwischen der bakteriellen Besiedelung des menschlichen Körpers und dem idiopathischen Parkinson-Syndrom ermittelt werden. Dadurch können Grundlagen für zukünftige wissenschaftliche Fragestellungen bezüglich Krankheitsentstehungen und therapeutischer Interventionsmöglichkeiten geschaffen werden.

Kooperationspartner:
Hals-Nasen-Ohrenklinik (Dr. med. Max Traxdorf; Direktion: Prof. Dr. Dr. H. Iro); PD Dr. Stefan Wirtz (Medizin 1; Direktor: Prof. Dr. M. F. Neurath)

Förderung:
IZKF Juniorprojekt J-51 (Franz Marxreiter), Adalbert-Raps-Stiftung

Ablauf der Studie:
Stuhlprobenentnahme:
Wenn Sie mit der Studienteilnahme einverstanden sind werden Sie von uns gebeten, bei Ihnen zu Hause eine Stuhlprobe zu gewinnen. Hierzu bitten wir Sie, das von uns bereitgestellte Material zu verwenden.

Nasenabstrich:
Wenn Sie sich bereit erklären, können wir zudem einen Nasenabstrich von Ihnen gewinnen. Der Abstrich wird durch einen approbierten Arzt/ eine approbierte Ärztin mit Erfahrung auf diesem Gebiet durchgeführt. Um eine Verunreinigung der Probe mit Bakterien der Haut des vorderen Nasenabschnittes zu vermeiden, wird der Abstrich unter Nasenspiegelung durchgeführt. Diese Spiegelung der Nasenhöhle wird gelegentlich als unangenehm, jedoch nicht als schmerzhaft, empfunden. Es kann eine örtliche Betäubung mit Hilfe eines Sprays oder Gels vorgenommen werden.

Bei Interesse Kontaktaufnahme per E-Mail an: franz.marxreiteratuk-erlangen.de